Mittwoch, 28. November 2012

Rezension: Grave Mercy - Robin LaFevers

(c) beim cbj Verlag
"Die 17-jährige Ismae flüchtet vor einer Zwangsheirat und findet Zuflucht im Kloster von St. Mortain, wo die Schwestern noch den alten Gottheiten dienen. Doch um selbst ein neues Leben beginnen zu können, muss sie das Leben anderer zerstören: Der Gott des Todes hat ein Schicksal als Auftragsmörderin für sie vorgesehen …
Ismaes erster Auftrag führt sie an den Hof der bretonischen Herzogin, wo sie mit einem unlösbaren Gewissenskonflikt konfrontiert wird: Wie kann sie den Auftrag des Todes ausführen, wenn das Opfer ihr Herz gestohlen hat?"
Quelle: cbj Verlag


Erschienen: September 2012
Verlag: cbj 
Seiten: 544
Preis: Taschenbuch: 14,99€
          Kindle/E-Book: 11,99€

Reihe: Grave Mercy



Aufmachung


Das Cover passt gut. Mehr finde ich da aber auch nicht. Es ist passend gestaltet zur Zeit in der das Buch spielt und die Frau/Mädchen auf dem Cover ist wahrscheinlich Ismae.
Ich hätte mir es auf Grund des Covers nicht gekauft, dies geschah nur wegen den guten Bewertungen, die ich auch echt nachvollziehen kann.


Buch/Inhalt


Zugegeben ich hätte nie gedacht, dass mir das Buch so gut gefallen würde, aber es hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Ich liebe historische Romane und wenn dann noch Fantasy hinzugefügt wird, war es einfach perfekt. Der Schreibstil passt super zum Historischen und es wirkt alles echt.
Außerdem herrscht immer eine gewisse Spannung, auch wenn es grade eigentlich gar keinen Grund dafür gibt, weil Ruhe herrschte, ließ diese Art von Spannung nicht nach und man wollte weiterlesen.
Ismae als Protagonistin hat mir sehr gut gefallen. Sie ist stark und hat ihre eigene Meinung.  Besonders da sie eine Entwicklung gemacht hat, die man wirklich sehen konnte, mochte ich sie.
Sie ist zum Beginn der Geschichte eher unsicher und unerfahren. Im Kloster wird sie aber selbstbewusster und nach dem Zeitsprung konnte man sie als erwachsen ansehen.
Weiterhin begriff sie, je weiter man laß, dass sie die Verantwortung für ihre Taten übernehmen muss und daher auch nachdenken muss, bevor sie handelt.       
Sie hat vorher blind auf andere vertraut, aber das tut sie nicht mehr, was mich persönlich sehr gefreut hat.
Ein Grund weshalb Ismae ins Kloster ging, ist, dass sie Männer hasst, um es flach auszudrücken. Sie wurde von ihrem Vater schlecht behandelt und an einen Mann verheiratet, der sie kein bisschen besser behandelte.
Daher ist es vollkommen verständlich das sie eine schlechte Meinung von Männern hat. Nachdem sie dann auch noch ein paar Jahre im Kloster, nur umgeben von Frauen lebte, ist es natürlich eine wunderbare Ironie, dass sie grade während eines Auftrags Gefühle für einen Mann entwickelt. Dieser Mann ist Duval, bei dem sie wohnt um ihren nächsten Auftrag in der he des Hofs zu vollenden.
Zu Beginn können die beiden sich nicht ausstehen. Ismae hasst Männer und Duval ist wütend, weil sie zwei seiner Männer ermordete.
Aber je mehr Zeit sie zusammen verbringen, um so mehr verstehen sie sich, bis sie sich schließlich verlieben.
Ismae erkennt, dass definitiv nicht alle Männer böse sind und schließt einige Freundschaften. Die Liebe zwischen den beiden, steht aber nicht im Vordergrund, was auch wirklich nicht gepasst hätte.
Im wahren Vordergrund ist Ismaels Auftrag, bzw. wie sie ihn umsetzt und das Beschützen der Herzogin. Das Ende finde ich sehr gelungen, verständlich und ich freue mich schon auf den 2. Teil.


 Fazit


Ein toller, spannender Historischer-Fantasy Roman in dem so ziemlich alles passte!


5 von 5 Bücherwürmern! 


 

Kommentare:

  1. Ich lieeeebe das Buch, mir gehts wie dir! Ich mag historische Romane und bei Grave Mercy hat einfach alles gepasst! Eins meiner neuen Lieblingsbücher :)
    Schöne Rezi!

    AntwortenLöschen
  2. Es steht seit einer weile auf meinem Wunschzettel :D
    Muss es echt mal da runter und auf meinem SuB bringen. Immerhin hab ich so viel gutes davon gehört ><

    lg

    Alisia

    alisiaswonderworldofbooks.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über Kommentare :) ♥